Lehrgang "Dokumentation von Wolfshinweisen"

Seit 2005 führt das LUPUS Institut für Wolfsmonitoring und -forschung in Deutschland gemeinsam mit der Wildnisschule WILDNISWISSEN den zweiteiligen Lehrgang „Dokumentation von Wolfshinweisen“ durch. Im Laufe der Jahre wurde die Schulung weiterentwickelt und jeweils dem aktuellen Stand der Praxis angepasst. Wichtigster Schritt war hier 2009 die Einführung der Monitoringstandards für Deutschland, die seither die Grundlage für die vermittelten Fertigkeiten bilden.

Der Lehrgang besteht aus einem 3.5-tägigen Teil im November und einem 2.5-tägigen Teil im Februar. In der Zeit dazwischen muss jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer eine eigene Spurendokumentation erstellen, die den Anforderungen der Monitoringstandards entspricht und eine Woche vor Beginn des zweiten Teiles bei LUPUS eingereicht haben.

Teilnehmerkreis

Die Schulung richtet sich an Personen, die – innerhalb Deutschlands - von den zuständigen Behörden bzw. aus anderen Ländern delegiert werden, so dass ihre Einbindung in vorhandene Monitoringstrukturen gewährleistet ist. Die Teilnehmer sollten Interesse daran haben, aktiv nach Wolfshinweisen (Spuren, Losungen) zu suchen bzw. gemeldete Wolfshinweise (Spuren, Risse) im Gelände zu überprüfen und auch die Zeit dafür haben, diese Arbeiten auszuführen - idealer Weise im Rahmen ihrer beruflichen Aufgaben.
Pro Kurs ist die Teilnehmerzahl auf 20 Personen beschränkt.

Inhalte

Im Rahmen der Schulung erlernen die Teilnehmer das Erkennen, Einordnen und Dokumentieren von Hinweisen auf Wölfe. Das Erkennen von wolfsverdächtigen Spuren ist eine Fertigkeit, die den Kern des Wolfsmonitorings bildet – das Training der Teilnehmer in dieser Disziplin ist daher das Herzstück des Lehrgangs.

Auch das Wissen zur Erkennung von Wolfslosungen und möglichen Wildtierrissen wird in Theorie und Praxis vermittelt, so wie das fachgerechte Sicherstellen von Genetikproben und der Umgang mit automatischen Kameras („Fotofallen“). In Vorträgen und anhand von Filmmaterial wird Hintergrundwissen rund um den Wolf vermittelt.

Ziel des Kurses ist es, das nötige Rüstzeug zu geben, Hinweise auf Wölfe im Gelände zu erkennen und sie gemäß den geltenden Standards fotografisch zu dokumentieren bzw. zu protokollieren, so dass sie von Dritten überprüfbar sind. Jeder Teilnehmer wird am Ende des Kurses in der Lage sein, eine entsprechende Dokumentation von Spuren, Losungen und Rissen anzufertigen.

Erfolgreiche Teilnahme

Eine erfolgreiche Teilnahme am Kurs wird bescheinigt, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:

  • der Kurs wurde vollständig absolviert (Teil 1 und Teil 2)
  • eine eigenständig erstellte Spurendokumentation wurde termingerecht eine Woche vor Beginn des zweiten Kursteils abgegeben
  • die Dokumentation wurde als „C2-fähig“ bewertet, d.h. sie entsprach den Ansprüchen der Monitoringstandards

Das Ergebnis der Abschlussprüfung wird auf der Teilnahmebescheinigung ausgewiesen.

Teilnahmegebühr

Die Teilnahmegebühr für den Kurs beträgt 675 € pro Person.

Haben Sie Interesse, an dem Kurs teilzunehmen, und gehören Sie dem Teilnehmerkreis an, für den diese Schulung ausgerichtet ist, so schreiben Sie uns eine Mail an kontakt@lupus-institut.de